Die richtige Inkontinenzeinlage für die Frau und den Mann

Inkontinenzeinlagen unterscheiden sich von weiteren Inkontinenzprodukten, besonders den geschlossenen Systemen, zu welchen unter anderem Windeln für Erwachsene, ebenso Windelhosen oder Erwachsenenwindeln genannt, zählen. Diese Einlagen fixiert man mit der Unterwäsche, weil sie über keine eigene Fixiermöglichkeit verfügen. Ab einer bestimmten Größe und Saugstärke der Inkontinenzeinlage ist es sinnvoll, zusätzlich Fixierhöschen zu benutzen. Vorteilhaft bei den Inkontinenzeinlagen ist, dass man diese besonders diskret tragen kann und es fast keine Einschränkungen gibt.

Die passende Inkontinenzeinlage auswählen

Wenn es darum geht, beim Beziehen der Inkontinenzeinlagen die passende Auswahl zu treffen, muss erst mal beachtet werden, sowohl die individuelle Größe und Passform eine Rolle spielen als auch der Anbieter. Immer mehr Supermärkte entdecken für sich das Geschäft mit den Inkontinenzprodukten. Dort werden jedoch Eigenmarken vertrieben, deren Qualität mit namhaften Produzenten nicht mithalten kann. Denn Markenhersteller bieten hochwertige Artikel an. Moderne Technologien im Inneren der Inkontinenzeinlage saugen Urin zuverlässig und schnell auf, damit kein Nässegefühl auftritt. Derselbe Superabsorber bewirkt übrigens, dass die Einlage bei Gebrauch nicht unangenehm riecht. Man ist daher rundum optimal versorgt. Somit kann man sich im Alltag wieder richtig entspannen und muss sich keine Gedanken mehr um das Problem machen. Man kann sich wieder entspannt zurücklehnen und seiner Freizeit nachgehen, da das persönliche Wohlbefinden gestärkt wird. Beschäftigt man sich mit Inkontinenzversorgung, empfiehlt es sich, im Normalfall auf Qualitätsprodukte zurückzugreifen und darunter dann eine individuelle Auswahl zu treffen, je nach persönlicher Lage und Bedarf. Besonders zu beachten ist zudem die erforderliche Saugstärke, welche je nach Inkontinenzgrad unterschiedlich ausfällt.

Inkontinenzeinlage für die Frau

Über 30 Prozent der Frauen machen mit einer Blasenschwäche beziehungsweise Inkontinenz Erfahrungen. Und wenn auch der Anteil bei allen über 80-jährigen 40 Prozent beträgt, ist Inkontinenz trotzdem kein Problem, welches sich auf das Alter beschränkt. Bereits von 25 bis 35 Jahren leiden viele Frauen temporär unter einer Blasenschwäche. Häufig kommt die Inkontinenz bei oder nach der Schwangerschaft vor. Die meisten Frauen behelfen sich notdürftig mit Monatsbinden. Allerdings sollte man das unbedingt vermeiden, weil sich diese Binden zum Aufnehmen von Urin nicht eignen. Weder neutralisieren sie den Geruch, noch bieten sie Sicherheit. Da ist es besser, eine hochwertige Inkontinenzeinlage von einem bekannten Hersteller zu verwenden. Dieser und andere renommierte Anbieter haben sich nämlich beispielsweise auf Inkontinenzeinlagen spezialisiert, welche bei der Frau die Anatomie berücksichtigen. Solche Einlagen überzeugen durch einen hohen Tragekomfort und schließen sicher ab.

Inkontinenzeinlage für den Mann

Ca. ein Viertel der Männer macht nach dem Wasserlassen vergleichbare Erfahrungen. Nach dem Toilettengang landen in der Hose ein paar Tropfen Urin. Daraus folgt sowohl ein unangenehmes Gefühl von Nässe als auch ein hohes Maß an Scham. Die meisten Männer versuchen das Problem selbst zu beheben und werden dabei sehr kreativ. Solche Versuche bleiben leider immer erfolglos. Hier geht es um einen Umstand, der nicht nötig ist. Markenhersteller bieten auch für Männer besondere Inkontinenzeinlagen an. Diese Inkontinenzeinlage absorbiert hervorragend und passt sich ebenso noch an die männliche Anatomie perfekt an.