Hochwertiger Schutz für Ihre Industriebelange

Hochwertiger Schutz für Ihre Industriebelange

Bei jeder Anschaffung von Industrieanlagen stehen weitreichende Entscheidungen ins Haus. Die meisten der Industrieanlagen vor Ort glänzen durch immer mehr Automation. Dabei stehen gerade Gelenke und Achsen der Anlagen oftmals offen. Zum Schutz vor Fremdeinflüssen an diesen Teilen haben sich Faltenbälge als eines der wirksamsten Mittel erwiesen. Diese aus Kunststoff gefertigten Schutzhüllen verhindern, dass grobe Schmutzpartikel und feinste Staubteile in die Maschinen kommen. Damit wird das nachhaltige Schädigen vermieden. Diese Schutzvorrichtung ist ziehharmonikaförmig aufgebaut und wird zusammengefaltet geliefert. Der Einbau ist simpel. Es wird einfach auf den zu schützenden Teil aufgebracht.

Arbeitsschutz optimal umgesetzt

Ein der häufigsten Ursachen für einen Arbeitsunfall in Industrieanlagen ist das Verletzen an einer Maschine durch unsachgemäße Bedienung. Die faltige Schutzhülle über den offenen Betriebsteilen verhindert das Eindringen in die laufende Maschine. Damit können zufällige und ungewollte Handgriffe ganz einfach ausgeschlossen werden. Typische Einsatzorte sind dabei auch Hubbühnen an Fahrzeugen oder auch der Überzug von Motorgabeln.

Gefertigt aus getauchtem PVC

Der faltige Schutz der Industrieanlagen wird meist aus vulkanisiertem PVC getaucht hergestellt. Diese Produktionsmethode hat sich als eine günstige Variante erwiesen um Faltenbälge in kleiner und mittlerer Stückzahl für Industriebelange herzustellen. Dies ist insbesondere Vorteilhaft da in den unterschiedlichen Branchen mit vielen Eigenentwicklungen gearbeitet wird. Damit ist das Normprodukt dort nur schwer einsetzbar. Dazu gehören auch Schutzvorrichtungen die auch bei hoher Belastung oder kälteflexibel arbeiten müssen. Damit dies möglich wird werden Materialen wie Neopren und Silikon oft verwendet. Auch Latex hat sich in der jüngeren Vergangenheit als ein gutes Trägermittel erwiesen.

Besonders temperaturbeständig mit Teflon

Oftmals kommt es zur Nachfrage nach den Schutzhüllen im Heißbereich. Auch hier ist die Unfallgefahr bei ungeschützten Maschinenteilen immens. Daher gibt es den Faltenbalg aus Teflon. Hier handelt es sich um eine ganz ausgefallene Variante. Diese hoch temperaturbeständigen Ausführungen kommen vor allem in der Medizin- und Lebensmitteltechnik vor. Insbesondere Abfüllanlagen sind hier in den Fokus der Nutzung gerückt. Daneben sind auch viele Einsatzorte in Dosieranlagen möglich. Selbstverständlich gibt es den Balg nicht nur im unschönen und langweiligen Schwarz als Grundfarbe. Im Bereich des Weich-PVC ist quasi die gesamte Farbpalette möglich. Dies ist vor allem Förderlich in Anlagenteilen die auch einem Publikum an Besuchern vorgestellt werden soll. Viele Unternehmen setzen mittlerweile auf Werksbesichtigungen und auf die gläserne Produktion um den Endkunden die Sicherheit eines guten Produktes zu geben. Die Nutzung dieser farblichen Alternativen hat sich daher auch immer mehr durchgesetzt. Ein anderer Vorteil der farblichen Alternative ist die Kennzeichnung von Maschinenteilen die heiß werden können zum Beispiel in rot oder kalten Teilen in blau.

Mehr zu diesem Thema können Sie auf den folgenden Seiten erfahren:

Was ist ein Faltenbalg und was zeichnet ihn aus?

Hochwertige Produkte für den industriellen Gebrauch

Weiterlesen

Diese Mittel eignen sich zur effizienten Gefahrenabwehr

Diese Mittel eignen sich zur effizienten Gefahrenabwehr

Es gibt verschiedene Bindemittel, die bei der Gefahrenabwehr verwendet werden. Hier wird ein Unterschied gemacht zwischen den Ölbindemitteln, die auch Ölbinder genannt werden und eingesetzt von Bauhof, Straßenmeisterei und Feuerwehr, zum Abbinden von Mineralölen dienen und den Chemikalienbindemitteln, die eine breite Palette für die Aufnahme von Chemikalien bereithalten und unter anderem für die Anwendung in der Industrie, auf Verkehrsflächen und in Gewässern vorgesehen sind.

Eigenschaften der Bindemittel

Das Ölbindemittel besteht in seinen Grundmaterialien aus mineralischen oder auch pflanzlichen Stoffen wie Maisspindelgranulat und sollte nicht pulvrig oder zu feinkörnig sein. Es kann teilweise auch in flüssigem Zustand aufgebracht werden oder in Form von zum Beispiel Vliesen, Schlängeln und Würfeln, um das Öl in bestimmten Situationen sicher aufzunehmen. Zum Beseitigen von Mineralölen auf Gewässern, wird das Ölbindemittel mit Ölsperren und Ölrechen kombiniert. In der Beseitigung von auslaufenden Betriebsmitteln nach einem Verkehrsunfall oder auch bei Ölspuren, die von Autos mit aufgerissener Ölwanne herrühren, werden sie am meisten eingesetzt. Bei der Produktwahl muss dringend drauf geachtet werden, dass das Ölbindemittel für die Verkehrsflächen von der Fertigung bis hin zum Einsatz nicht zu pulverigen Anteilen neigt und staubt.
Chemikalienbindemitteln müssen korrekt ausgewählt werden, was sehr wichtig ist, da sie in der Regel auch für aggressive Stoffe wie Säuren und Laugen geeignet sind. Als Universalbindemittel werden sie für aggressive Gefahrenstoffe, sowie auch für Mineralöle eingesetzt, wobei auch hier spezielle Formen wie resistentes Vlies oder Schlängel verwendet werden können. Eine besondere Problematik stellen Unfälle dar, bei denen die Chemikalien heiß transportiert werden und bei einem Leck erkalten und erstarren.

Anwendungen

Bei einem festen Boden wird das Bindemittel auf den Boden gestreut und eingekehrt oder mit der Kehrmaschine eingerieben und dann zusammengekehrt. Das mit dem Gefahrenstoff vermischte Bindemittel muss vor dem Abschluss des Einsatzes restlos aufgenommen werden, damit Umweltschäden verhindert werden.
Erstarrte Produkte werden mit heißem Wasser gelöst, mit dem Bindemittel aufgenommen und das kontaminierte Erdreich ausgekoffert. Abschließend ist der Hersteller für die Entsorgung verantwortlich.
Bei offenen Gewässern wird ein schwimmfähiges Bindemittel auf das Gewässer geleert. Sobald das Öl aufgesaugt ist, wird es mit Sieben oder speziellen Rechen wieder eingesammelt. Alternativ können hier Skimmersysteme eingesetzt werden.

Problematiken

Bindemittel erlangen die Eigenschaften des aufgenommenen Stoffes, womit sie zu gefährlichem Abfall werden. Sie müssen vollständig geborgen, behandelt und abschließend fachgerecht entsorgt werden. Sie besitzen eine Porosität, die sie zu einem Katalysator für brennbare Flüssigkeiten macht, da durch eine größere Oberfläche leichter eine Verbrennungsreaktion zustande kommt, was sich auch Dochteffekt nennt. Der Brandschutz muss also sichergestellt werden.

Für ausführlichere Informationen schauen Sie sich auch auf folgenden Beiträgen um:

Das ist ein gutes Ölbindemittel

Wofür werden die Ölbindemittel benötigt?

Weiterlesen

Sicherheit durch eine Infektionsschutzscheibe

Scheibe

Gerade in Zeiten vom Coronavirus spielt der Infektionsschutz eine große Rolle. Sei es aus eigenem Interesse um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, aber auch um gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. So gibt es hier gerade für viele Wirtschaftsbereiche entsprechende Verordnungen zum Infektionsschutz. Ein wesentlicher Baustein beim Infektionsschutz ist hierbei die Infektionsschutzscheibe, wie man nachfolgend erfahren kann.

Die Infektionsschutzscheibe

In vielen Bereichen ist der Kontakt mit Menschen nicht zu vermeiden, gerade im Hinblick auf die Abstandsregelung. Man denke hier an den Einzelhandel mit den Kassenbereichen oder aber auch im Büro, wenn es hier einen Kundenkontakt gibt. Um jetzt hier die Gefahr einer Infektion zu minimieren, bietet sich eine Infektionsschutzscheibe an. Den wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, gibt es mehrere Wege wie sich Infektionen übertragen können. Da gilt nicht nur das Hände schütteln oder das Husten und Niesen als mögliche Gefahr, sondern auch das sprechen. Gerade beim sprechen kann es durch eine feuchte Aussprache, schnell zu einer Infektion kommen. Und gerade um das zu vermeiden, ist die Schutzscheibe eine gute Möglichkeit. Sollte es dann nämlich zu einer zu feuchten Aussprache kommen, so kommt es zu einer Anhaftung an der Scheibe, nicht aber zu einer Übertragung auf sein Gegenüber.

Verarbeitung der Infektionsschutzscheibe

Eine Infektionsschutzscheibe besteht in der Regel nicht aus Glas, sondern vielmehr aus Plexi-Glas und damit aus einem transparenten Kunststoff. Die Scheiben werden im Handel in unterschiedlichen Größen und Verarbeitungen angeboten. So gibt es hier Scheiben mit Aufstellern, die zum Beispiel ein einfaches Aufstellen auf einer Ladentheke oder auf einem Schreibtisch erlaubt. Auch gibt es aber gerade für Kassen hier spezielle Lösungen, bei denen zum Beispiel bei der Scheibe und den Aufstellern noch einen Freiraum beinhaltet. Darüber kann der Austausch von Geld und Wechselgeld bei der Bezahlung erfolgen. Unterschiede gibt es bei den Scheiben aber auch hinsichtlich der Form. So gibt es hier Scheiben die ausschließlich quadratisch sind, aber auch Scheiben mit Abrundungen bei den Ecken. Und letztlich unterscheiden sich die Scheiben auch hinsichtlich der Stärke. Letzteres ist nicht unwesentlich, gerade wenn es um die Robustheit der Schutzscheibe geht.

Hygiene bei der Infektionsschutzscheibe

Wenngleich Infektionsschutzscheiben eine gute Schutzmöglichkeit sind, muss man hierbei immer eines bedenken, nämlich das es nicht zu einem hundertprozentigen Schutz führt. Auch spielt bei einer solchen Schutzscheibe immer die Hygiene eine wichtige Rolle. Gerade damit es nicht zu Übertragungen kommen kann, zum Beispiel durch Anhaftungen an der Oberfläche, muss man eine solche Infektionsschutzscheibe auch regelmäßig reinigen. Hierbei sind entsprechende Desinfektionsmittel notwendig, die eine bestmögliche Sauberkeit erlaubt, weiteres.

Weiterlesen